Pflegehinweise leder
Leder

Pflege des Leders

Echtes Rindleder ist ein besonders beständiges, angenehmes, atmendes und praktisches Naturprodukt. Wir wählen für unsere Sitzmöbel ausschließlich erste Klasse ganze (also ungetrennte) Häute von erwachsenden Rindern aus, welche unter klassischen Methoden in fachkundigen und handwerklichen Ateliers behandelt und verarbeitet werden. Dieses Leder wird ohne Ausnahme durch und durch gefärbt, wobei die Farbstoffe völlig in die Zellgewebe der Haut eindringen, sodass die Langlebigkeit der Farbe optimalisiert wird. Hiermit garantieren wir eine besonders gute Qualität des Leders, geschmeidig und stark, welche im Lauf der Jahre stets mehr von ihrer natürlichen Schönheit preisgibt.

Merkmale/Farbabweichungen
Da jede einzelne Haut separat gefärbt und gegerbt wird und nicht jede Haut (oder Teile davon) dieselbe Menge Farbstoff aufnimmt und auf dieselbe Art und Weise verarbeitet wird, können bei der Lieferung von fix und fertigen Sitzmöbeln relativ große Farbabweichungen gegenüber dem gezeigten Farbmuster oder Modell entstehen. Außerdem wird sich die Farbe des Leders, genau wie die Haut des Menschen, unter Einfluss von u.a. Sonnenlicht und Luftfeuchtigkeit anpassen. Es ist daher nicht empfehlenswert, Ihre gewünschte Aufstellung zeitversetzt anzuschaffen.

Farbabweichung
Durch das jede individuelle Haut apart gefärbt und gegerbt wird und nicht jede Haut ( oder Teile von dieser ) dieselbe Menge aan Farbe aufnimmt
und auf die gleiche Weise verarbeitet wird , können bei Lieferung von fertigen Sitzmöbeln relatief grosse Farbabweichungen entstehen entgegen dem
angegebenen Farbvorbild oder Model . Ausserdem soll die Farbe vom Leder sich , genau wie Menschenhaut , unter Einfluß von u.a. Sonnenlicht und Luftfeuchtigkeit anpassen. Es ist deshalb nicht ratsam Ihre gewünschte Kombination mit Zwischenpausen an zu schaffen .

Tipp: Die Füllung rechtzeitig ersetzen lassen.
Es können dann auch gleichzeitig Sticknähte eingenäht werden, sodass das Leder wieder fest sitzt. Sie sitzen selbst besser, schonen ihren Rücken und schonen das Leder von ihren teuren Möbeln.

Die Kopfstücke der Armlehnen sind auch verschleißanfällig, da Sie sich hier abstützen, um aufzustehen. Durch die jahrelange Einwirkung von Fetten, Säuren und Schweiß kann die Lackschicht angegriffen werden und verschleißen. Hierbei werden die entstandenen Flecken vom Leder aufgenommen. Das gilt auch für die Kopfstücke von hohen Möbeln. Die Fasern unter der Farbe und Haut saugen sich voll und lassen den Lack und die Hautschicht platzen (Craquelé). Dieser kann auch durch das Verschleißen der Lackschicht entstehen. Viele Menschen denken, dass das Leder austrocknet und ölen es dann ein, aber hierdurch wird das ‹bel noch viel schlimmer, denn sie bringen noch mehr Fett in das Leder und die Fasern saugen sich immer voller.

Pflege
Eine gute Lederqualität zu erhalten, ist, was die Pflege betrifft, äußerst praktisch. Es reicht aus, es ab und zu mit einem sauberen, feuchten Tuch abzustauben.

Durch das Auftragen von Ledercreme auf das Leder zwei Mal pro Jahr, halten Sie das Leder geschmeidig, elastisch und geschützt. Möbelstücke, welche in die Nähe einer Wärmequelle gestellt werden, müssen etwas öfter behandelt werden. Vermeiden Sie synthetische und aggressive Reinigungsmittel.
Wir wünschen Ihnen sehr viel Freude an Ihrem sorgfältig ausgewählten
Sitzmöbel.

Echtes Leder: ein herrlich schönes Produkt.

Leder

Tipps für die Lederpflege

- Schaffen Sie sich speziell für Ihre Ledermöbel ein Fensterleder und ein weiches Tuch an. Damit Ihre Reinigungsarbeiten nicht erfolglos bleiben.
- Das Leder sollte nicht zu grellem Sonnenlicht ausgesetzt werden, um Verfärbungen zu vermeiden. Des Weiteren greift starke Sonneneinstrahlung die Weichmacher in den Oberschichten des Leders an und macht dieses anfällig für Risse im Lack.
- Versuchen Sie die Luftfeuchtigkeit bei ca. 60% konstant zu halten.
- Benutzen Sie stets ein sauberes Tuch.
- Vorsicht bei Jeanskleidung. Jeansstoff kann abfärben und ist außerdem härter als die oberste Schicht des Leders. Der Verschleiß an der Oberfläche wird hierdurch erhöht. Seien sie mit scharfen Gegenständen vorsichtig (Spangen und Reißverschlüssen) und haben sie einen Blick auf Haustiere. Sie können das Leder unwiderruflich beschädigen.

 

Leder

- Entstauben Sie das Leder regelmäßig mit einem weichen, fusselfreien Tuch.
- Reinigen sie das Leder 2- bis 4-Mal pro Jahr mit einer milden Lederpflege, so
halten Sie das Leder geschmeidig und es bekommt eine wohltuende “Pflege”.
- Beachten sie: Manche Reinigungsmittel können die Anilin-Wirkstoffe in
Voll- oder Halbanilinleder auflösen. Auch gilt wieder die wichtigste
Hausputzregel: Probieren Sie ein Hausputzmittel immer erst auf einer
unauffälligen Stelle des zu behandelnden Materials aus.
- Auf starkes Reiben sollte bei allen Ledersorten verzichtet werden.
- An den Stellen, die Sie mit Ihrem Kopf oder Ihren Händen berühren, können Fettablagerungen entstehen. Diese Stellen müssen besonders gepflegt werden.

Bitte beachten Sie! Der Gebrauch der Tipps ist Ihr eignes Risiko. Diese Tipps sind mit größter Sorgfalt zusammengestellt worden, aber wurden nicht bei jedem Möbelstück getestet.